„Es geht um die Zukunft deines Heimatdorfes!“

Jannis Gaus
 
 

2016 finden wie- der Kommunalwahlen statt. Wer gewählt wird, kann fünf Jahre lang mitentscheiden. Jannis Gaus, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Isenbüttel, erklärt im Interview, worum es geht und wie man selbst mitmischen kann.

 


Ortsgespräch: Welchen Einfluss hat Kommunalpolitik?

Gaus: Es geht um die Zukunft deines Heimatdorfes. Der Bau von Straßen, die Sanierung der Schulen, die Gebühren für Kindergartenplätze: All das wird im Samt- gemeinde- und Gemeinderat beschlossen. Auch über die Unterstützung der Vereine wird entschieden.

Ortsgespräch: Was kann man erreichen?

Gaus: Prinzipiell alles – von der Aufstellung eines neuen Mülleimers bis zum Bau eines Dorfgemeinschaftshauses. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Ortsgespräch: Muss man selbst im Rat sitzen, um sei- ne Ideen einzubringen?

Gaus: Grundsätzlich nicht. Bei uns in der SPD kann auch jedes „Nur“-Parteimitglied und jeder interessierte Bürger ohne Parteibuch seine Ideen in unseren Projektgruppen äußern. Allerdings braucht es auch Personen, die sich dafür dann in den Räten stark machen und mit ihrer Stimme letztlich für die nötige Mehrheit sorgen.

Ortsgespräch: Es bereitet sicher besonderes Vergnügen, selbst dabei zu sein, wenn im Rat die letzte Hürde von der Idee zur Realität genommen wird. Wie kann man da mitmischen?

Gaus: Im nächsten Jahr finden wieder Kommunalwahlen statt – wer mitgestalten möchte, hat dann die Gelegenheit, sich selbst zur Wahl zu stellen. Und auch wer nicht Mitglied in unserer Partei ist, kann auf der SPD-Liste kandidieren.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.