Der neue Bohlweg war nur der Anfang

Bohlweg
 
 

Auftakt für das größte Straßensanierungsprogramm in Isenbüttels Geschichte

Das größte Straßensanierungsprogramm in der Isenbütteler Geschichte hat begonnen: Als erstes wurde der Bohlweg erneuert. Rund 400.000 Euro wurden von der Gemeinde ausgegeben – „ganz genau so, wie wir es geplant hatten“, freut sich Bürgermeister Peter Zimmermann (SPD).

 

Nicht nur die Straße ist neu, sondern auch der Regenwasserkanal darunter: „Die Aufnahmekapazität wurde deutlich erhöht, was die Anwohner in Zukunft auch besser vor vollgelaufenen Kellern schützen wird.“ Die Zusammenarbeit mit den Anwohnern lief prima: „Es wurde nur das vom Rat geplante Hochbord kritisiert. Wir verzichteten drauf, bekamen prompt die Zustimmung der Bohlwegler und haben so am Ende noch rund 20.000 Euro gespart“, berichtet Zimmermann. Weiter gehen soll‘s mit dem südlichen Teil der Gartenstraße, dem Gutsplatz und der Ringstraße – „wobei wir für den Gutsplatz noch auf Fördergelder hoffen“.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.